« zurück zur Übersicht

„In Dithmarschen kann man richtig gut leben und arbeiten“

Dezember 2016
von Tanja Werner

Heide. Ein waschechter Dithmarscher hat die Geschäftsstelle der Industrie- und Handelskammer zu Flensburg in Heide übernommen. Seit 1. Mai 2016 wirkt Thomas Bultjer für die Belange der Wirtschaft zwischen Nordsee, Eider und Elbe. Der 46-jährige Vater von zwei Kindern folgt Telsche Ott, die in den Ruhestand gegangen ist. In der Beraterszene kennt sich der studierte Betriebswirt und Master of Governance ebenfalls aus, denn Bultjer war selbst neun Jahre lang als Unternehmensberater unterwegs. 

Für den neuen Leiter der Geschäftsstelle der IHK Flensburg gilt es nun, in enger Zusammenarbeit mit seinem vierköpfigen Team für die Wirtschaft an der schleswig-holsteinischen Westküste tätig zu werden und dabei das eigene Profil zu schärfen. Zwei Monate lang war er von seiner Vorgängerin Telsche Ott intensiv auf die ganze Vielfalt der Aufgaben vorbereitet worden. „Ich habe es sehr genossen, von ihrem Erfahrungsschatz zu profitieren“, sagt Thomas Bultjer. „Ich hatte das Gefühl, sie wollte die Geschäftsstelle als ihr Baby wirklich gut in neue Hände geben.“
Als kompetenter Dienstleister die Wirtschaft voranzubringen, sieht der „Neue“ in Heide als seine große Aufgabe. Die Chancen der Energiewende, Fachkräftemangel und die Integration geflüchteter Menschen in den Arbeitsmarkt sind nur drei von zahlreichen Herausforderungen, die Thomas Bultjer aktiv anpacken will. „Vor allem brauchen wir aber Antworten auf die Frage, wie wir die Region Dithmarschen für Betriebe und Arbeitnehmer besser darstellen können“, so Bultjer. „Aus meiner Sicht verkaufen wir uns bisher unter Wert. Wir müssen mehr in den Fokus stellen, dass man hier wirklich gut leben und arbeiten kann.
Und wie sieht die Arbeitsweise des IHK-Geschäftsstellenleiters aus? „Vor allem will ich sehr viel mit den Unternehmern der Region sprechen, ihnen zuhören und gemeinsam mit ihnen Lösungen erarbeiten“, sagt Thomas Bultjer in einem Gespräch mit der RQP-Info. „Zu hören, was die Menschen umtreibt, was deren Sorgen, Nöte, aber auch Vorstellungen für die Zukunft sind, ist viel wichtiger, als mit rein theoretischen Ansätzen zu kommen, die nicht zu den regionalen Gegebenheiten passen.“
Hilfreich ist es für Thomas Bultjer, dass er viele Unternehmer und die wichtigsten Kernthemen in Dithmarschen bereits aus seiner kommunalpolitischen Arbeit persönlich kennt. Die Kunst ist es nun, deren Anliegen mit dem Expertenwissen aus dem Hause der Industrie- und Handelskammer zu Flensburg erfolgreich zu verknüpfen. RQP freut sich auf eine intensive Zusammenarbeit.
 
Thomas Bultjer (46) ist in Dithmarschen groß geworden und hat nach seinem Abitur in Meldorf zunächst Betriebswirtschaft und später Governance studiert. Beruflich ist Bultjer rund zwölf Jahre in der Logistik-Branche tätig gewesen, wo er unter anderem als Prokurist eines großen Lebensmittel-Logistikers die Bereiche Marketing und den Vertrieb verantwortet hat. Sein umfangreiches berufliches Know-how stellte der Dithmarscher anschießend neun Jahre lang als Unternehmensberater für eine Süddeutsche Beratungsagentur zur Verfügung. Vierzehn Monate war er schließlich für die Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Kreise Dithmarschen und Steinburg, egeb, tätig, bevor er am 1. Mai 2016 zur IHK Flensburg gewechselt ist.


Seite drucken

« zurück zur Übersicht