« zurück zur Übersicht

Die erste RQP Info 2014 ist da!

März 2014
von Christiane Tiemann, Tanja Werner

RQP Info: Ausgabe 01/März 2014

Liebe Leserinnen und Leser,

das Wirtschaftsjahr 2014 ist äußerst positiv gestartet. Die Auftragsbücher sind in den meisten Betrieben gut gefüllt. Und was noch besser ist: Offensichtlich bleibt es weiterhin hell am Horizont. Wie die Wissenschaftler des Instituts für Wirtschaftsforschung in München Ende Februar mitteilten, ist die Stimmung in den Chefetagen der deutschen Wirtschaft schon im vierten Monat in Folge ungetrübt. Unerwartet ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im zweiten Monat des Jahres noch einmal um 0,7 Prozentpunkte auf 111,3 Punkte gestiegen.

Natürlich ist dieser Trend kein Grund, um sich sorgenfrei zurückzulehnen. Die alte Fußballweisheit „nach dem Spiel ist vor dem Spiel“ gilt ganz besonders für kleine und mittelständische Wirtschaftsbetriebe. Wenn es rundläuft ist Zeit, um sich – zum Beispiel mit Hilfe von RQP-Beratern – auf neue Herausforderungen der Zukunft vorzubereiten. Wie wichtig das zum Beispiel im Transportgewerbe ist, zeigt das Interview mit RQP-Berater Ulrich Betinski aus Eckernförde in dieser RQP Info.

Lesen Sie außerdem Einzelheiten über die Leistungen von RQP-Berater Tim Breckwoldt aus Seedorf (Kreis Segeberg), der Kreditinstituten zur Seite steht, wenn ein von ihnen finanziertes Bauprojekt mal nicht mehr so rundläuft. Interessant für Existenzgründer oder zum Beispiel Handwerksgesellen, die ihren Meister machen wollen, ist unser Porträt der Nissen Stiftung. Die Stiftung fördert Existenzgründungs- und Bildungsprojekte mit zinslosen Darlehen oder Zuschüssen. Interessant auch für Kreditinstitute, die die Eigenkapitalbasis ihrer Kunden verbessern wollen.

Verbessern sollte man in guten Zeiten auch die Situation jener Menschen, denen es nicht so gut geht. Immer mehr Unternehmen nehmen ihre soziale Verantwortung sehr ernst. Sie engagieren sich als „Unternehmensbürger“ aktiv für soziale oder ökologische Projekte. Als Gegenleistung erhalten sie eine gute Reputation und gesteigertes Vertrauen bei ihren Kunden. Ein prominenter Vorreiter für „Corporate Social Responsibility“ ist Peter Krämer. Der Hamburger Reeder stellt unter unserer RQP Info-Rubrik „Augenblick mal“ dar, dass es sich für alle erfolgreichen Unternehmerinnen und Unternehmer auszahlt, wenn sie sich sozial engagieren. Wir würden uns sehr freuen, unter unseren Leserinnen und Lesern zahlreiche Nachahmer zu finden.

Viel Spaß beim Lesen der RQP Info

Herzliche Grüße

Ihre
Tanja Werner Christiane Tiemann

Seite drucken

« zurück zur Übersicht