« zurück zur Übersicht

Die 3. Ausgabe der RQP Info ist da!

Dezember 2014
von Christiane Tiemann

RQP Info: Ausgabe 03/November 2014

Liebe Leserinnen und Leser,
 
Die Dynamik der Veränderungen spricht für eine Zukunft, in der der Wandel noch mehr als bisher die Regel sein wird. Eine Zukunft voller Umwälzungen und Brüche. Dafür ist eine planende Vorausschau unabdingbar. Unternehmer müssen ihre Strategie und ihre Unternehmensziele regelmäßig auf den Prüfstand stellen. Nur wer sich mit der Zukunft beschäftigt, wird auch an ihr teilnehmen.



Tanja Werner und Christiane Tiemann
Für viele mittelständische Unternehmen ist das kaum zu leisten. Es fehlt die Zeit, um sich im Alltagsgeschäft ausreichend Gedanken um nachhaltige Veränderungen zu machen, vor allem, wenn die „Zahlen doch stimmen“. Oft fehlt zudem ausreichendes fachliches Wissen. Zu komplex sind Antworten auf strategische Zukunftsfragen, zu viele Einflussfaktoren sind unbekannt. Die Folge: Lösungsansätze werden nicht zu Ende gedacht – die Lösungen werden selbst zum Kern eines neuen Problems.
Abhilfe bieten hier Experten von außen, die ihr Handwerk genau verstehen. RQP hält mit ihrem Beraterpool für jedes mittelständische Unternehmen in Norddeutschland genau die richtigen Fachleute vor – auch um Antworten auf Zukunftsfragen zu geben. Mit einem neuen Zertifizierungssystem wird RQP ab sofort noch mehr gewährleisten, dass nur die besten Berater empfehlen werden. Weitere Informationen hierzu können Sie in der vorliegenden RQP-Info nachlesen. Darüber hinaus finden Sie Best-Practice-Beispiele, bei denen RQP-Berater Unternehmer sehr dabei unterstützt haben, ihre Betriebe erfolgreich durch kommende Stürme und Herausforderungen zu navigieren.

so manch ein Unternehmen ist über Jahrhunderte von ihren „Kapitänen“ erfolgreich durch schwieriges Fahrwasser gelenkt worden. Oftmals reichte den Firmenlenkern „das richtige Bauchgefühl“ aus, um ihre Betriebe auf Erfolgskurs zu halten. Das funktioniert immer weniger. Zwei Drittel aller Unternehmen in Deutschland, die 2013 einen Insolvenzantrag stellten, sind laut Statistiken nicht einmal zehn Jahre alt geworden. Aber auch ältere Betriebe trifft es immer öfter unverhofft: Heute noch ein dickes Plus in der Bilanz, morgen muss die Firma geschlossen werden, weil wichtige Trends verpasst und warnende Zeichen nicht erkannt worden waren.

Die Verzahnung der deutschen Volkswirtschaft mit der globalen Ökonomie reicht nicht mehr allein als Erklärung aus. Ein wichtiger Grund ist vielmehr die wachsende Geschwindigkeit, in der die Komplexität in allen Wirtschaftszweigen zunimmt. Der rasante Wandel ist allgegenwärtig, wie die Schlagworte Energiewende, alternde Gesellschaft oder die sich verändernde Mobilität verdeutlichen.

Hinzu kommt die Digitalisierung und Informatisierung sämtlicher Lebensbereiche. Inzwischen tauschen nicht mehr nur Menschen Informationen miteinander aus, sondern – ganz eigenständig – sogar elektronische Geräte. Auch Kundenbeziehungen haben sich mit dem erheblich gewachsenen Einfluss von Kunden-Communities im Internet und in den Social Media völlig verändert. Kurz: Physische und digitale Welt werden zunehmend verlinkt.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen.

Herzliche Grüße
Tanja Werner Christiane Tiemann



Seite drucken

« zurück zur Übersicht